So nutzt du die ersten 10 Tage des Dhul-Hidscha bestmöglich

Datei:Mekkal.jpgDhul-Hidscha (arab.: ذو الحجة) ist der 12. Mondmonat im islamischen Kalender und bedeutet „Monat der Pilgerfahrt (arab.: Hadsch)“, da in diesem Monat die islamische Pilgerfahrt stattfindet.

Sei dir bewusst, dass die ersten 10 Tage des Dhul-Hidscha die besten Tage im ganzen Jahr und ALLAH liebt die rechtschaffenen Tagen in ihnen am meisten und belohnt sie auch am meisten. ALLAH hat diese Tage allen anderen Tagen im Jahr bevorzugt.

Es wird von Ibn Abbas (ALLAHs Wohlgefallen auf ihm) berichtet, dass der Prophet, ALLAHs Segen und Frieden auf ihm, sagte:
„Es gibt keine Tage, denen rechtschaffene Taten, die darin verrichtet werden, von Allah mehr geliebt werden, als an diesen Tagen, d.h. die zehn Tage (des Dhul-Hidschah).“ Sie sagten: „O Gesandter Allahs, nicht einmal der Dschihad (Anstrengung) auf dem Weg Allahs?“ Er sagte: „Nicht einmal der Dschihad auf dem Weg Allahs, dem Gepriesenen und Erhabenen, außer wenn der Mann auszieht (zum Dschihad) mit sich selbst und seinem Vermögen und dann ohne etwas davon zurückkehrt.“
(Berichtet von Al-Buchari (2/457), Abu Dawud, ad-Darimi (1/357) und anderen. Der genaueste Wortlaut ist der von Abu Dawud.)

Dies steht übrigens nicht im Widerspruch dazu, dass die letzten 10 Nächste des Ramadan die besten Nächte im Jahr sind. Die besten Tage im Jahr sind aber die ersten 10 Tage von Dhul-Hidscha. Wenn du mehr darüber erfahren willst, worauf der Vorzug der 10 Tage im Dhul-Hidscha basiert, so empfehle ich dir meinen folgenden ausführlichen Artikel auf www.islam-pedia.de durchzulesen: Dhul-Hidscha

Und hier ist ein sehr empfehlenswerter Vortrag von Bruder Abdelhay Fadil: Die ersten 10 Tage von Dhulhijjah (MP3)

Im Folgenden liste ich nun auf, was wir nach der Sunna des Propheten (sallal-lahu alaihi wa sallam) alles tun können und sollen, um diese 10 Tage bestmöglich nutzen zu können, so dass wir am meisten von diesen 10 Tagen profitieren können inschaALLAH. Außerdem gebe ich dir am Ende dieses Artikels einen Tagesplan mit an die Hand, der dir helfen soll ab heute deinen Tag bestmöglich nutzen zu können:

 

So nutzt du die ersten 10 Tage von Dhul-Hidscha bestmöglich

Neben den freiwilligen Gebeten und dem Geben von Sadaqa, was man zu jeder Zeit so oft es geht tun sollte, sollte man in diesen Tagen noch folgendes tun:

1. ALLAH häufiger gedenken

(27) Und rufe die Menschen zur Hadsch auf, so werden sie zu dir zu Fuß und (als Getragene) auf jedem schlanken (Transporttier) kommen, sie werden aus jeder fernen Gegend kommen, (28) damit sie für sich Nützlichem beiwohnen und ALLAHs Namens an bestimmten Tagen gedenken für das, was ER ihnen an Versorgung von den unverständigen Weidetieren gewährte.“ (Quran, 22:27-28)

Von Ibn Umar wird berichtet, dass der Prophet, ALLAHs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Es gibt keine großartigeren Tage, noch Tage, an denen rechtschaffene Taten, die darin verrichtet werden, von Allahu dem Erhabenen mehr geliebt werden, als diese zehn Tage (des Dhul Hijjah). So vermehrt an ihnen das Aussprechen des Tahlil (La Ilaha illal-llah/Es gibt keinen Gott außer ALLAH), des Takbir (Allahu Akbar/ALLAH ist größer) und des Tahmid (Al-Hamdulillah/Alles Lob gebührt ALLAH)

(Musnad Imam Ahmad (7/224), Tabarani in al-Mu’jam al-Kabir)

Imam al-Buchari, möge Allah mit ihm gnädig sein, sagte:

„Ibn Umar und Abu Huraira (ALLAHs Wohlgefallen mit ihnen) pflegten in den ersten zehn Tagen von Dhu al-Hidscha auf dem Marktplatz zu gehen und dort „Allahu akbar (ALLAH ist größer)“ zu sagen; die Leute sagten ihnen das nach.“ Er sagte auch: „Ibn Umar machte Takbir (das Sagen von „Allahu akbar (ALLAH ist größer)“) in seiner Kuppel in Mina, so dass die Leute in der Moschee und auf den Marktplätzen ihn hörten und ihm das nachsprachen , bis Mina aus dem Takbir erschüttert wurde. „

Ibn Umar machte Takbir bei Mina an diesen Tagen nach dem Gebet, im Bett, in seinem Zelt, auf seinem Sitzplatz, unterwegs, – an all diesen zehn Tagen. Es ist empfehlenswert, Takbir laut zu sagen, weil Umar, sein Sohn und Abu Huraira, möge Allah mit allen zufrieden sein, es so gemacht haben.
Takbir-Formel:

Es gibt verschiedene Formeln, überliefert von den Gefährten des Propheten (ALLAHs Wohlgefallen mit ihnen) und die Tabi’in (Muslime, die nicht den Propheten, ALLAHs Segen und Frieden mit ihm, getroffen haben, dafür aber seine Gefährten):

  • Allahu akbar, allahu akbar, allahu akbar kabiran.
  • Allahu akbar, allahu akbar, la ilaha illal-lah, wa allahu akbar, wa allahu akbar, wa lillahi-l-Hamd.
  • Allahu akbar, allahu akbar, allahu akbar, la ilaha illal-lah, wa allahu akbar, allahu akbar, wa lillahi-l-Hamd.

Eine solche in Vergessenheit geratene Sunna Handlungen wiederzubeleben bringt eine große Belohnung, so wie es in den Worten des Prophets (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) verdeutlicht wird: “Wer auch immer eine meiner Sunnas wieder ins Leben ruft, nachdem diese nach meinem Tod in Vergessenheit geraten ist, wird die Belohnung eines jeden, der diese Handlung begeht, erhalten, ohne dass von ihrer Belohnung auch nur im Geringsten etwas abgezogen wird.“ (Al-Tirmidhi, 7/443; dieses Hadith ist hasan (gesund) aufgrund bestätigter Berichte)

 

2. Fasten in den ersten 9 Tagen und besonders am 9. Tag von Dhul Hidscha, dem Tage von Arafat

Der Prophet (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) pflegte an den ersten neun Tagen zu fasten. Es wird von Hunaydah ibn Chalid berichtet, dass eine der Frauen des Propheten (Frieden und Segen auf ihnen allen) sagte:

„Der Prophet (saws) pflegte in den ersten neun Tagen des Dhul-Hidscha zu fasten, und am Tag von Aschura, und drei Tage jeden Monats; den ersten Montag des Monats und zwei Donnerstage.“
(Al-Nasa’i, 4/205 und Abu Dawud; von al-Albani in Sahih Abi Dawud, 2/462 als sahih eingestuft)

Es wird von Hunaida Ibn Khaled berichtet, dass eine der Frauen des Propheten (Frieden und Segen auf ihnen allen) sagte:

„Der Prophet (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) pflegte in den ersten neun Tagen des Dhul-Hidschah zu fasten, und am Tag von Aschura, und drei Tage jeden Monats; den ersten Montag des Monats und zwei Donnerstage.“
(al-Nasai, 4/205 und Abu Dawud; von al-Albani in Sahih Abi Dawud, 2/462 als sahih eingestuft)

 

Das Fasten von ‚Arafa wird bestätigt, da über den Gesandten sicher überliefert wird, dass er vom Tage ‚Arafa sagte:

„Ich erwarte von Allah, dass das Fasten an diesem Tag die Sünden eines Jahres davor und eines Jahres danach abbüßt“
(Muslim)

Wer aber am Tage von ’Arafa auf der Pilgerfahrt ist, dem ist nicht zu empfehlen, den Tag zu fasten, weil der Prophet nicht fastete als er, ALLAHs Segen und Frieden mit ihm, auf dem Hügel ’Arafa stand.

Mehr dazu siehe Arafat.

 

3. Hadsch und Umrah vollziehen

Eine der größten Taten, die während dieser zehn Tage vollzogen wird, ist die, zum gereinigten Haus Allahs zu pilgern. Wem Allah hilft, die Hadsch samt ihrer Rituale in einer angebrachten Art und Weise zu vollziehen, der wird – so ALLAH will – in folgenden Worten des Propheten (ALLAHs Segen und Frieden mit ihm) eingeschlossen sein:

„Eine von Allah angenommene Hadsch bringt keine geringere Belohnung als das Paradies.“

4. Udhhiya (Schlachtopfer) am 10. Dhul-Hidscha nach dem Festgebet

Eine der rechtschaffenen Taten, die eine Person Allah in diesen zehn Tagen näher bringt, ist, ein gutes, fettes Tier auszusuchen und es für Allah zu opfern und viel vom Fleisch an die Armen zu verteilen. Mehr dazu siehe Opferfest.

 

Nun kommt es zur Umsetzung

Seien wir mal ehrlich, wir lesen oft man sollte dies und jenes tun, doch wenn man keinen klaren Plan hat und keine Vorbereitung für die Umsetzung trifft, dann nützt auch der beste Vorsatz nichts.

Damit das ganze also praktisch leichter umsetzbar ist, habe ich folgenden Tagesplan erstellt, den du für dich übernehmen und entsprechend anpassen kannst. Insbesondere die Morgenroutine hilft dir bereits vor dem Mittag das wichtigste geschafft zu haben, was viele nicht über den gesamten Tag schaffen. Ich kann diese Morgenroutine allen empfehlen die im Diesseits wie im Jenseits zu den erfolgreichsten Menschen gehören wollen.

 

Tagesplan für erfolgreiche Muslime

Morgens

  1. Zur Qiyam-ul-Lail (freiwilliges Nachtgebet) und zum Suhur (Letzte Mahlzeit vor dem Fasten) aufstehen, denn erfolgreiche Muslime verrichten regelmäßig das freiwillige Nachtgebet und fasten entsprechend regelmäßig auch außerhalb des Ramadan.
    1. Gehe in der Nacht zuvor rechtzeitig schlafen, damit du auch rechtzeitig aufwachen kannst und stelle den Wecker, z.B. gegen 5 Uhr.
    2. Gedenke ALLAHs beim Aufwachen.
    3. Mache Wudhu (Gebetswaschung) und reinige dabei deine Nase und die Hände intensiv. (Laut einem Hadith schläft der Schaitan nämlich nachts auf der Nase und die Hände müssen nach dem Aufwachen intensiv gereinigt werden bevor man etwas isst, oder trinkt, weil man nicht weiss was man mit ihnen in der Nacht gemacht hat).
    4. Trinke zwei Gläser Wasser (0,5 L)  um deinem Körper viel Flüssigkeit zu geben und auch um deinen Körper zu reinigen. Denn während des Schlafs dehydriert unser Körper und braucht daher nach dem Aufwachen viel Flüssigkeit.
    5. Verrichte ein freiwilliges Nachtgebet und das Witr-Gebet. Zwei kurze Rak’at und anschließen eine Rak’a Witr reichen dafür völlig aus.
    6. Mach während des freiwilligen Nachtgebets und auch danach intensiv Du’a für dein Diesseits und dein Jenseits. Sheikh Muhammad Alshareef empfielt dass man 6 große Du’as für die eigenen aktuellen Ziele im Kopf hat, damit man ALLAH täglich mind. einmal um diese bitten kann. Diese Ziele sollten eine Kombination von weltlichen und jenseitigen Zielen sein, z.B. man bittet ALLAH um Erfolg bei der Arbeit, damit man mehr verdient und entsprechend mehr spenden kann. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass du dann mit mehr Demut und Konzentration beten wirst. Denn wenn du ALLAH um etwas bitten willst, was dir sehr wichtig ist, wirst du dir erst recht mehr Mühe beim Gebet machen. Und genau das liebt ja ALLAH.
    7. Fasse nun die Absicht zu Fasten und nimm zum Suhur eine gesunde und sättigende Mahlzeit ein. Achte auf eine proteinreiche Mahlzeit mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen (Gemüse, Eier, Nüsse, Obst, Vollkornprodukte, Milch- und Milchprodukte). Vermeide Essen das kein richtiges und gutes Essen ist und dir nur schadet und keinerlei Nutzen bringt (Weissmehlprodukte, Zucker, etc.).
  2. Faste und achte darauf dich von den Dingen zu entfernen, die dein Fasten ungültig machen, dazu gehört auch das schlechte Reden und das Anschauen und Anhören von schlechten Dingen.
  3. Verrichte nun das Morgengebet:
    1. Mache erneut Wudhu (Gebetswaschung) bewusst auf schöne Art und Weise.
    2. Sprich den Adhan (nach)
    3. Verrichte das Sunna-Gebet vor dem Fadsch-Gebet (Morgengebet).
    4. Sprich den Iqama (nach)
    5. Das Fadschr-Gebet bestmöglich konzentriert und mit Demut verrichten
    6. ALLAH nach dem Gebet zusätzlich mit Gedenksprüchen und Bittgebeten gedenken
  4. Gedenke ALLAHs auch mit den Morgens-Gedenksprüchen vor dem Sonnenaufgang
  5. Lese und lerne den Quran und bleibe bis zum Sonnenaufgang am Gebetsplatz sitzen
  6. Plane deinen Tag: Plane was du heute alles an guten Taten verrichten möchtest und was man tun möchte, wenn es der letzte Tag wäre und man am Ende des Tages zu ALLAH zurückkehren würde. Was willst du heute also tun, wenn heute dein letzter Tag wäre? Beantworte diese Frage dir gegenüber ganz ehrlich und setze so die Prioritäten für deine Tagesaufgaben. Nehme dir vor heute Sadaqa zu geben, sei es materiell oder immateriell (z.B. durch Hilfeleistung, Hilfsprojekte etc.)
  7. Mache etwas Sport, damit dein Kreislauf in die Gänge kommt. 15 Minuten reichen dazu vollkommen aus. Du wirst dich danach viel besser auf deine Aufgaben konzentrieren können und den Tag viel besser meistern können.
  8. Arbeite nun die nächsten zwei Stunden an den wichtigsten Aufgaben des Tages.

Tagsüber bis zum Abend

  1. Verrichte das freiwillige Dhuha(Vormittags)-Gebet mit mindestens zwei Rak’at (Gebetseinheiten)
  2. Denke ALLAhs tagsüber viel mit Takbir, Tahmid, Tahlil:
    1. Allahu akbar, allahu akbar, allahu akbar kabiran.
    2. Allahu akbar, allahu akbar, la ilaha illal-lah, wa allahu akbar, wa allahu akbar, wa lillahi-l-Hamd.
    3. Allahu akbar, allahu akbar, allahu akbar, la ilaha illal-lah, wa allahu akbar, allahu akbar, wa lillahi-l-Hamd.
  3. Verrichte 2-4 Rak’at Sunna vor dem Mittagsgebet und auch danach 2-4 Rak’at Sunna
  4. Verrichte 2-4 Rak’at Suna vor dem Nachmittagsgebet
  5. Gedenke ALLAHs mit den Abend-Gedenksprüchen vor dem Sonnenuntergang .
  6. Breche dein Fasten rechtzeitig und sprich dabei die Bittgebete zum Fastenbrechen und bitte ALLAH um all das, was dir wichtig ist. Denn beim Fastenbrechen werden die Bittgebete besonders stark angenommen. Achte auch beim Fastenbrechen darauf eine gesunde und sättigende Mahlzeit einzunehmen. Achte auf eine proteinreiche Mahlzeit mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen (Gemüse, Eier, Nüsse, Obst, gesunde Öle, Vollkornprodukte, Milch- und Milchprodukte). Vermeide Essen das kein richtiges und gutes Essen ist und dir nur schadet und keinerlei Nutzen bringt (Weissmehlprodukte, Zucker, etc.).

 

Dhul-Hidscha Checkliste:

Eine Schwester hat mich auf diese tolle Checkliste aufmerksam gemacht:

Checkliste-Dhul-Hidschaa-28-10-6-11 (PDF)

Ich finde die Checkliste sehr hilfreich und nützlich, um diese gesegneten ersten 10 Tage des Dhul-Hidscha bestmöglich nutzen zu können und hoffe, dass sie auch dir dabei helfen wird.

Möge ALLAH die Person reichlich belohnen, die die Checkliste erstellt hat, leider weiss ich nicht wer der Autor ist und hoffe die Person meldet sich bei mir.

 

Beachte noch folgendes:

  • Halte dich von den großen Sünden fern und frage dich am Ende des Tages welche Sünden du heute gemacht hast und was du ab jetzt änderm willst?
  • Bereue deine Sünden, bitte ALLAH viel um Vergebung und bitte IHN um Hilfe, dass du diese Sünden ab jetzt nicht mehr begehst.
  • Achte darauf einen guten Umgang mit den Menschen und gutes Benehmen im alltäglichen Leben zu haben
  • Lebe wirklich jeden Tag so als wäre  es dein aller letzter Tag, denn du weist nicht wann dein letzter Tag sein wird. Wenn du dir das jeden Morgen bewusst machst, dann wird es dir viel leichter fallen vorbildlich zu leben.

Wenn du auch die Abende und Nächte bestmöglich verbringen willst, empfehle ich dir folgenden Artikel:

So nutzt du die kurzen Ramadan-Nächte sinnvoll!

 

Ich freue mich wie immer auf deine Meinung zu diesem Artikel und teile mir bitte mit wie hilfreich du diesen Tagesplan findest. Möge uns ALLAH allen viel Erfolg geben. Amin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Powered by "To Do List Member"