Lernen „Nein!“ zu sagen (Teil 1)

Bevor ich zum Thema dieses Artikels komme, möchte ich vorweg noch bekanntgeben, dass die Schwester die im Ramadan-Gewinnspiel den ersten Preis gewonnen hat, genau dieses wichtige Thema angesprochen hat und um Hilfe und Tipps zu diesem Thema gebeten hat. Das ist der Grund warum sie gewonnen hat. Denn das in dem folgenden Artikel angesprochene Problem ist wahrscheinlich auch eines der Hauptgründe warum viele nicht an ihre eigenen Ziele arbeiten können und ihrem Erfolg nicht oder kaum näher kommen und einfach zu überfordert sind.

 

Wir kennen es alle, wir haben viel zu tun und haben uns vielleicht auch eine Liste mit Aufgaben gemacht, die wir heute bzw. im Laufe der Woche gerne erledigen möchten, doch es kommen doch immer wieder von anderen noch zusätzliche Aufgaben auf uns zu. Oft bitten uns andere, die nicht selten wichtige Menschen in unserem Leben sind, noch zusätzlich wichtige bzw. dringende Aufgaben zu erledigen, seien es die Eltern, der Ehepartner, die Kinder, Verwandte, Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen etc.

Doch wenn wir versuchen es allen recht zu machen, werden wir nur damit beschäftigt sein Aufgaben für andere zu erledigen und kaum dazu kommen an unsere eigene Ziele zu arbeiten. Aber man möchte ja niemanden enttäuschen… Nun es wird sicherlich dazu kommen, wenn man allen zusagt dies und jenes zu erledigen. Denn wer zu viel machen muss, wird nicht alles machen können.

Was also tun?

Ganz einfach: Lerne auf freundliche aber bestimmte Art und Weise „Nein!“ zu sagen.

Und wie soll das gehen? Soll man zu allem womit andere kommen „Nein!“ sagen?

Nein ganz sicher nicht. Es ist auch hier wichtig abzuwägen. Folgende 4 Schritte helfen dir, zu entscheiden ob du eine Aufgabe annehmen, oder ablehnen solltest.

 

1. Erhalte Überblick über deine Zeit

Damit du überhaupt entscheiden kannst, ob du weitere Aufgaben von anderen annehmen kannst oder nicht, musst du erstmal einen Überblick über all deine eigenen Ziele, Projekte und Aufgaben haben. Erst wenn du weisst wieviel du diese Woche und heute zu tun hast, kannst du entscheiden ob du noch genügend Freiraum für andere Aufgaben hast. Dazu kann dir der Artikel „Ganzheitliche islamische Lebensplanung für mehr Balance, Zufriedenheit und Erfolg“ weiterhelfen, inschaALLAH.

Wenn du noch keinen Überblick über deine Zeit hast, dann lass die Person wissen, dass du noch darüber nachdenken musst und jetzt noch nicht zusagen kannst. Plane zuerst deine eigenen Ziele und Aufgaben. Wenn du dann einen Überlick über deine Aufgaben hast kannst du hinsichtlich der Bitte der Person entscheiden und wie das geht erfähst du im nächsten Punkt.

2. Setze Prioritäten! Was ist der Wert der Aufgaben bei ALLAH?

Was ist der Wert der Aufgabe bei ALLAH, die du für andere erledigen musst? Wenn dich diese Aufgabe ALLAH sehr viel mehr näher bringt als deine anderen Aufgaben und du dir sicher bist, dass wenn du sie mit Aufrichtigkeit und auf beste Art und Weise für ALLAH erledigst du ALLAHs Zufriedenheit erlangen wirst, dann nehme diese Aufgabe an. Z.B. bittet dich deine Mutter um etwas und braucht deine Hilfe. Es ist offensichtlich, dass du ALLAHs Zufriedenheit erlangst, wenn du ihr den Gefallen tust.

Du musst Prioritäten setzen und die Aufgaben hinsichtlich ihres Wertes bei ALLAH messen. Tue die Aufgaben ganz oben in der Liste die bei ALLAH den meisten Wert haben und dich deine Zielen allgemein am meisten näher bringen. Wenn du die ersten Aufgaben erledigt hast, bist du deinen Zielen so bereits viel näher gekommen, auch wenn du nicht alle Aufgaben erledigen kannst.

Bringt dich die Aufgabe aber deinen Zielen nicht weiter, und könnte dich die Aufgabe sogar daran hindern deinen Zielen näher zu kommen, dann solltest du ablehnen und ganz wegstreichen. Und das erste bzw. oberste Ziel ist es ja ALLAHs Wohlgefallen zu erlangen. Z.B. kann dich jemand darum bitten etwas zu tun was nicht in Ordnung ist. Dann musst du definitiv ablehnen, auch wenn es die Eltern sind.

Kurz gesagt: Aufgaben die dich deinen Zielen näher bringen und einen hohen Wert beit ALLAH haben solltest du annehmen. Andere die zu viel deiner Zeit und Energie in Anspruch nehmen, dich aber weder in Diesseits noch in Jenseits vorran bringen oder sogar daran hindern werden erfolgreich zu werden solltest du ablehnen.

Natürlich kann es dazu kommen, dass viele dich um Dinge bitten, die wenn du sie erledigst dir viel Lohn bringen, aber es ist einfach zu viel und das schaffst du alles nicht und am Ende könntest du sogar Schaden davon tragen, weil du eigene wichtige Aufgaben vernachlässigst. Hier musst du aufpassen, dass du wirklich nur so viel tust, wie du auch kannst und dich nicht überforderst. Du musst wie gesagt Prioritäten setzen. Nehme nur wenige Aufgaben an, die dich viel voranbringen und alle anderen musst du ablehnen. Wähle also gezielt aus. Du musst es nicht allen recht machen.

3. Mach dir immer wieder bewusst wie wertvoll deine Zeit ist

Wenn du Aufgaben nicht annehmen kannst, werden manche sicher sehr enttäuscht sein. Es muss dir aber klar sein, dass deine Zeit oder besser gesagt deine Lebenszeit sehr wichtig und wertvoll ist und du sie nicht mit unwichtigen Dingen verschwenden kannst. Versuch daher es nicht jedem Recht zu machen. Frage dich warum du nicht „Nein!“ sagen kannst? Willst du den Menschen gefallen? Das ist gefährlich da es schon an Augendienerei grenzt (kleiner Schirk). Dein Leben und dein Erfolg bei ALLAH sind wichtiger und du wirst ohnehin es niemals allen Menschen recht machen.

Die Person wird sicher jemanden anderen für die Aufgabe finden. Und frage dich auch, warum bittet die Person überhaupt andere die Aufgabe zu erledigen? Weil die Person genau so wie du ihre Zeit als sehr wertvoll empfindet und daher Aufgaben delegiert, damit sie für andere wichtige Aufgaben Zeit hat.

4. Man wird dich mehr respektieren

Wenn du nicht allem zusagst, zeigst du automatisch, dass dir deine Zeit wichtig ist und du deine Ziele erreichen möchtest. Man wird dich mehr dafür respektieren. Wenn du jedoch allem zusagst, wird man dich früher oder später nur ausnutzen.

Auch wirst du so niemanden enttäuschen. Aber wenn du zuerst zusagst und dann merkst, dass du leider doch keine Zeit hast, schon. Dann ist es besser von Anfang an zu erklären, dass du diese Aufgabe nicht erledigen kannst.

 

Im nächsten Teil des Artikels lernst du, wie du das „Nein!“ am freundlichsten und besten sagen kannst und wie der Prophet swas. mit diesem Problem umgegangen ist bzw. wie ALLAH die Menschen im Quran kritisiert hat, die den Propheten aufgrund ihrer Bitten in Bedrängnis gebracht hat. ALLAH hat uns im Quran also damit gelehrt, uns durch andere nicht in Bedrängnis bringen zu lassen.

Bis dahin würde ich mich freuen von dir zu erfahren wie du mit diesem Problem umgehst? Und ja es ist ein Problem, da viele Menschen hinsichtlich ihrer Bitten gegenüber andere, leider zu aufdringlich sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Powered by "To Do List Member"